Suche / Archiv


Erweiterte Suche

40. Jahrgang Heft 10 Oktober 2017

Editorial
Priv.-Doz. Dr. Christoph Kalka, Brühl


Medizin meets Pharmazie
Holger Lawall, Ettlingen
Definition und Epidemiologie von Venenthrombosen und Lungenembolie

Die Entstehung venöser Thromben ist ein multifaktorielles Geschehen. Auf Basis der Virchow'schen Trias (Beeinträchtigung des venösen Rückflusses, Schädigung der Venenwand und Gerinnungsneigung) können akute Faktoren wie Entzündungen oder Traumata eine Thrombose auslösen. Ist diese in den tiefen Venen lokalisiert, besteht die Gefahr einer Lungenembolie. Das individuelle Thromboserisiko entscheidet über die Notwendigkeit einer Prophylaxe.

Epidemiology and pathophysiology of venous thromboembolism (VTE)

Venous thromboembolism, manifested as deep venous thrombosis (DVT), pulmonary embolism (PE) or both is a frequent clinical problem. Evidence indicates that there is much overlap in the etiology, occurence, prognosis and treatment of DVT and PE. DVT and PE are two sides of one medal and recognized as a single clinical entity. There are acute risk factors for VTE as stroke with paralysis, severe heart failure, active cancer, trauma and various surgical procedures. Predisposing risk factors such as advanced age, previous history of VTE, hormone therapy and others, may further contribute to the development of thrombosis. There is increasing evidence that proximal superficial thrombosis increases the risk of DVT and PE. The annual incidence of confirmed episodes of VTE is 100–200 per 100 000 inhabitants. Data clearly show that survival after VTE is worse than expected and the risk of early death among patients with symptomatic pulmonary embolism is far higher compared to patients with DVT. The risk of recurrence in spontaneous VTE is high. The pathophysiology of VTE encompasses venous stasis, venous wall lesions and hypercoagulability. All contribute to thrombus formation and may lead to venous thrombosis.



Holger Lawall, Ettlingen
Diagnostik der Venenthrombose

Da die Symptome bei einer tiefen Venenthrombose oftmals unspezifisch sind oder sogar fehlen, ist zu Beginn des Diagnoseprozesses eine Einschätzung der klinischen Wahrscheinlichkeit unabdingbar. Die D-Dimer-Bestimmung kann für den Ausschluss einer Thrombose eingesetzt werden. Für ihren eindeutigen Nachweis ist die Kompressionssonographie Methode der Wahl.

Diagnosis of deep vein thrombosis

Diagnosis of deep vein thrombosis is an important medical problem because of the high morbidity and mortality rate after PE. Clinical symptoms are often missing and therefore pretest probability, based on clinical evaluation, plays a decisive role in the diagnosis of VTE. Evidence based scores have been developed to categorize patients’ risk prior to diagnostic imaging. Negative D-Dimer tests can exclude VTE in low risk patients. It is accepted that venous ultrasound imaging is an accurate test for the diagnosis of DVT. It is the imaging test of choice. CT-phlebography and MR-phlebography are only used in special situations (e.g. pelvis thrombosis). It is recommended to clinically evaluate the risk for malignancy in spontaneous DVT in elderly patients.



Rupert M. Bauersachs und Jutta Schimmelpfennig, Darmstadt
Therapie der oberflächlichen und tiefen Venenthrombose

Bei einer oberflächlichen Venenthrombose ist in der Regel Fondaparinux indiziert. Um eine akute Lungenembolie zu vermeiden, ist bei einer tiefen Venenthrombose der schnelle Beginn einer Antikoagulation äußerst wichtig. Eine Erhaltungstherapie über drei bis sechs Monate dient der Verhinderung von Rezidiven. Ob die Antikoagulation über diesen Zeitraum hinaus weitergeführt werden soll, ist eine individuelle Entscheidung, bei der das Rezidiv- gegenüber dem Blutungsrisiko abgewogen werden muss und auch der Wille des Patienten eine wichtige Rolle spielt.

Therapy of superficial and deep vein thrombosis

Standard therapy for superficial vein thrombosis is fondaparinux. In case of deep vein thrombosis, a rapid start of anticoagulant therapy is needed to avoid an acute pulmonary embolism. A maintenance therapy of three to six months serves to prevent recurrences. If anticoagulation therapy should be continued after this period is an indivdual decision, for which the risk of recurrence has to be weighed against the bleeding risk. The patient᾽s say is another important factor for this decision.



Stefanie Reich-Schupke, Bochum
Diagnose, Therapie und Verlauf eines 60-jährigen Thrombose-Patienten

Ein 60-jähriger Patient stellt sich mit Schwellung, Schmerzen und Verfärbung des rechten Beins vor. Es wird mittels Duplexsonographie eine tiefe Beinvenenthrombose diagnostiziert und eine konservative Behandlung bestehend aus therapeutischer Antikoagulation und Kompressionstherapie eingeleitet. Im Verlauf von drei Jahren kommt es zu rezidivierenden Thrombosen ohne nachweisbare Triggerfaktoren wie ein Malignom oder eine Thrombophilie. Bei anhaltender prokoagulatorischer Aktivität wird die Indikation zur langfristigen Antikoagulation gestellt.

Swelling of the leg after a long-lasting car trip

A 60-year old male patient presents with swelling, pain and discoloration of the right leg. A deep vein thrombosis is diagnosed by duplex sonography. A conservative treatment with therapeutic anticoagulation and compression is started. Within three years recurrent thrombosis without detectable trigger like malignancy or thrombophilia occurred. In the view of persistent procoagulatory activity the decision is made for a long-lasting anticoagulation.



Alle Antworten auf einen Blick


Übersicht
Barbara Schneider, Landshut

Man erkennt sie leicht: eigentlich sonst gesunde Erwachsene mit dunklen Augenringen, angespannten Nerven und wachsender Vergesslichkeit. Verdachtsdiagnose: junge Eltern. Genauer gesagt: Eltern eines unruhigen Säuglings. Spätestens mit der Frage nach Kümmelzäpfchen oder Entblähungstropfen outen sie sich. Die Bitte nach „irgendetwas“, was helfen könnte, den kleinen Schreihals zu beruhigen, schließt sich an. Schlafstörungen bei Säuglingen und Kindern sind ein häufiges Phänomen. Wenn die Kinder etwas älter sind, bemerken die Erwachsenen oft eine vorliegende Störung des Schlafes gar nicht. Da ein gesunder Schlaf ein wichtiger Pfeiler der Gesundheit ist, lohnt sich das Wissen über die Veränderungen des Schlafes im Altersgang und um die möglichen Störfelder im Kindes- und Jugendalter. Anders ausgedrückt: Was ist wann normal und warum?

Sleep disorders during childhood

They are easy to recognise: otherwise healthy adults with heavy eye bags, tense nerves and growing forgetfulness. Suspected diagnosis: young parents. More specifically: parents of a restless infant. No sooner than they ask for caraway suppositories or droplets to eliminate gas, they are out in the open. The request for „anything“ that might help to calm the little bawler down follows immediately. Sleep disorders in infants and children are a common phenomenon. Once they have grown a little older, parents very often do not realise the present sleep disturbance. As sleep is an important pillar of health, it is worth knowing all about the changes in normal sleep patterns during the different stages of life. Also to be aware of the possible interferences in childhood and adolescents. In other words: What is normal when and why?



Nicola Hofmann, Tino Schaft, Theresa Sorgenfrei, Sabrina Schmidt und Stephan Sixt, Hannover
Arzneimittel und ein Geschenk ans Leben

Die Verpflanzung von Augenhornhäuten rettet das Augenlicht. Implantierte Knochenzubereitungen geben Patienten ihre Mobilität zurück. Und manchmal rettet die Transplantation eines Blutgefäßes oder einer Herzklappe auch ein Leben. Und doch ist die Gewebespende auch zehn Jahre nach Inkrafttreten des Gewebegesetzes kaum bekannt. Die öffentliche Diskussion und der mediale Fokus liegen nach wie vor auf der Organspende. In Deutschland wurden 2016 nach Angaben der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO) insgesamt 3708 Organe transplantiert [6]. Dem gegenüber werden in Deutschland jährlich zehntausende Gewebepräparate transplantiert. Deren Anzahl wird von der zuständigen Bundesoberbehörde, dem Paul-Ehrlich-Institut, erfasst. 2016 hat allein die Deutsche Gesellschaft für Gewebetransplantation (DGFG) 4176 Gewebetransplantate vermittelt, davon waren 3042 Augenhornhäute, 974 Amnionmembrantransplantate, 84 Blutgefäße und 76 Herzklappen [9].

Human tissue grafts – Medicine and a gift to life

The transplantation of the cornea saves the eyesight. Implanted bone preparations give patients their mobility back. And sometimes the transplant of a blood vessel or heart valve also saves a life. However, tissue donation is hardly known ten years after the entry into force of the tissue law. The public debate and the media focus remain on the organ donation. In Germany, a total of 3708 organs were transplanted in 2016 according to the Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) [6]. In contrast ten thousand tissue preparations are transplanted every year in Germany. Their number is recorded by the competent federal authority, the Paul-Ehrlich-Institut. In 2012, in addition, 5243 amniotic tissue, 141 heart valves, 114 vessels, 26 complete bones, 27 069 bone preparations and 155 751 cm² of skin were transplanted [5].



Christian Weiss, Jan Priesack, Meike Laatzen, Ursula Wetzstein und Claus-Heinrich Müller, Lüneburg
Myokarditis, Perikarditis und Endokarditis

Entzündliche Erkrankungen des Herzens sind häufige Erkrankungen, die uns immer wieder im klinischen Alltag begegnen. Es werden die Myokarditiden und die Endokarditiden unterschieden. Die rechtzeitige Erkennung der jeweiligen Erkrankung ist für die Einleitung der Therapie von großer Bedeutung. Da beide Erkrankungen ganz unterschiedliche Ursachen haben und in unterschiedlichen Formen in Erscheinung treten, werden sie in diesem Artikel separat behandelt. Es soll insbesondere auf die differenzierte Symptomatik, Ursachen, Diagnostik, Therapie und Prognose eingegangen werden.

Inflammatory heart diseases

Inflammatory heart diseases like myocarditis and endocarditis are frequently encountered in daily clinical practice. An early diagnosis of these diseases is crucial for initiating the appropriate treatment. Myocarditis and endocarditis have different causes and present in different ways. Therefore this article discusses the two diseases separately, while focussing on symptoms, causes, diagnosis, therapy and prognosis.



Referiert & kommentiert
Dr. Claudia Bruhn, Schmölln
Zehn Jahre länger leben dank moderner antiretroviraler Therapie

Seit der Zulassung des ersten antiretroviralen Medikaments Retrovir® (Wirkstoff Zidovudin) im Jahr 1987 hat sich die Zahl der HIV-Wirkstoffe stark erhöht. Deutlich effektiver ist die Behandlung seit 1996 infolge der breiten Anwendung der HIV-Kombinationstherapie (ART) geworden. Die entscheidende Frage ist jedoch, ob die bessere medizinische Versorgung vieler HIV-Infizierter in den letzten 20 Jahren auch zu einer gesteigerten Lebenserwartung der Patienten geführt hat. Eine kürzlich im Lancet publizierte Analyse von Patientendaten aus Europa und Nordamerika hat gezeigt, dass dies in diesen Regionen der Fall ist: HIV-Infizierte, die zwischen 2008 und 2010 mit einer ART begonnen hatten, besaßen eine bis zu zehn Jahre höhere Lebenserwartung als jene mit einem Therapiebeginn vor diesem Zeitraum.



Prof. Dr. Eugen Verspohl, Münster
Zum neuroprotektiven Wirkungsmechanismus von Coffein zur Parkinsonprophylaxe

Literaturdaten sprechen für einen günstigen Einfluss von Kaffee bzw. Coffein auf das Parkinson-Risiko. Aktuelle experimentalpharmakologische Untersuchungen legen nahe, dass hierbei auch ein Zusammenhang zwischen der Blockade von Adenosin-A2A-Rezeptoren und der neurotoxischen Wirkung von Alpha-Synuclein eine Rolle spielt.



Dr. Bettina Krieg, Stuttgart
Lithium im Trinkwasser gegen Demenz